Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite Alte Nachrichten und Artikel
Statusberichte von den ISS-Besatzungen Übersicht abgeschlossener und zukünftiger Flüge zur ISS Wann ist die ISS am Himmel zu sehen?
ANTARES-Trägerrakete explodiert beim Start
CYGNUS-Frachter mit 2,2 Tonnen Fracht für die ISS verloren - Untersuchung zur Ursache hat begonnen
28. Oktober 2014 Der Start einer privatwirtschaftlichen Trägerrakete von Orbital Sciences Corp., die einen Frachter für einen Flug zur Internationalen Raumstation in's All bringen sollte, endete am späten Dienstag Abend (28. Oktober 2014) in einem Feuerball nur wenige Sekunden nach dem Abheben.
Zweiter Außeneinsatz nach Anzugproblem auf Heiligabend verschoben
Nach guten Fortschritten beim Austausch von Kühlmittelpumpe wird nun ein Extratag benötigt, um Ersatzanzug anzupassen
22. Dezember 2013 Die NASA hat den zweiten von drei geplanten Außeneinsätzen zum Austausch einer Kühlmittelpumpe an der Internationalen Raumstation um 24 Stunden auf Heiligabend verschoben, nachdem ein Problem am Raumanzug von Expedition 38 Flugingenieur Rick Mastracchio aufgetaucht war.
NASA setzt Außeneinsätze zum Pumpenaustausch an
Start von Versorgungsflug dafür auf Mitte Januar verschoben
17. Dezember 2013 Die NASA hat den anstehenden Versorgungsflug einer kommerziellen CYGNUS-Frachtkapsel von Orbital Sciences Corp. zur Internationalen Raumstation verschoben, um eine Reihe von Außeneinsätzen zum Austausch eines fehlerhaften Pumpenmoduls an der Station durchführen zu können.
Notaußeneinsatz an der ISS soll Kühlmittelleckage beheben
Tom Marshburn und Chris Cassidy sollen Samstag Mittag aussteigen - möglicherweise noch zweiter Außeneinsatz zu einem späteren Zeitpunkt erforderlich
10. Mai 2013 Auf der ISS soll am heutigen Samstag, 11. Mai ein Notaußeneinsatz von den Expedition 35 Besatzungsmitgliedern Tom Marshburn und Chris Cassidy durchgeführt werden. Der Außeneinsatz war kurzfristig angesetzt worden, nachdem der kanadische Stationskommandant Chris Hadfield am Donnerstag berichtet hatte, man könne Ammoniakflocken von einer Stelle am Photovoltaikmodul P6 am Backbordende des großen Stationstragwerks entweichen sehen.
In der Nacht zum Freitag war dann der Robotarm der Station auf den Backbordausleger umbewegt worden, um mit seinen Kameras die fragliche Stelle genauer in Augenschein zu nehmen. Wie die NASA auf einer Pressekonferenz am Freitag Abend mitteilte, läge die Ursache vermutlich an einem Pumpenreglermodul (PFCS) des Kühlkreislaufes, der den Stromversorgungskanal 2B kühlt.

Nächste SOJUS soll mit beschleunigtem Flugprofil zur ISS fliegen
In sechs Stunden vom Start bis zur Kopplung - Offizielle Freigabe jetzt nach erfolgreichen Tests mit PROGRESS-Transportern
5. März 2013 Die nächsten drei Bewohner der Internationalen Raumstation sollen ihr neues Heim nur sechs Stunden nach dem Start erreichen. Das neue Express-Flugprofil für das russische SOJUS-Raumfahrzeug soll die Zeit reduzieren, die die Raumfahrer in der beengten Kapsel verbringen müssen.
Der beschleunigte Anflug soll am 28. März erfolgen, kurz nach dem Start der nächsten SOJUS, und die Flugzeit von nahezu zwei Tagen auf nur mehr sechs Stunden reduzieren.

Rußland setzt 12. November für nächsten bemannten SOJUS-Start an
Zuvor soll noch ein PROGRESS-Transporter gestartet werden - auch kommerzielle SOJUS-Starts werden Qualitätsprüfungen unterzogen
13. September 2011 Nachdem die Unfalluntersuchungskommission, die den Fehlstart eines russischen PROGRESS-Transporters auf einer SOJUS-U-Trägerrakete untersuchte, die Unfallursache ermittelt hat, wurde der nächste bemannte Start eines SOJUS-Raumfahrzeugs mit einer dreiköpfigen Besatzung zur Internationalen Raumstation für den 12. Novemebr neu angesetzt. Zuvor soll noch ein weiterer unbemannter PROGRESS-Transporter gestartet werden.
ISS könnte ab November unbesetzt sein
Wenn SOJUS-Untersuchungskommission bis dahin kein Ergebnis vorweist, muß die Besatzung die Station ohne Ablösung verlassen
27. August 2011 Astronauten könnten schon vor Ende des Jahres gezwungen sein, die Internationale Raumstation zu verlassen, wenn Rußland nicht in der Lage ist, die bemannten Flüge ihrer SOJUS-Trägerraketen nach dem mißglückten Start eines Frachttransporters in der letzten Woche wieder aufzunehmen, wie Verantwortliche der NASA verlauten ließen.
Russischer Frachttransporter bei Fehlstart verloren
PROGRESS M-12M stürzt nach Versagen von Oberstufentriebwerk im russischen Altai-Gebirge ab - Auswirkungen auf Startsequenz weiterer bemannter SOJUS-Raumfahrzeuge erwartet
24. August 2011 Ein unbemannter russischer Frachttransporter, der Versorgungsgüter zu den Astronauten der Internationalen Raumstation bringen sollte, ist am Nachmittag des 24. August auf die Erde zurückgestürzt, als der Trägerrakete eine größere Fehlfunktion wiederfuhr. Als Folge werden die nächsten Starts von SOJUS-Trägerraketen ausgesetzt, bis die Ursache untersucht wurde. Davon betroffen ist auch der Start der nächsten ISS-Besatzung.
Europäisches ATV JOHANNES KEPLER auf dem Weg zur ISS
Nach eintägiger Verspätung perfekter Start auf Ariane 5 ES - Raumfrachter soll am 24. Februar an der ISS anlegen
16. Februar 2011 Das auf den Namen JOHANNES KEPLER getaufte zweite automatische Transferfahrzeug (ATV) der ESA ist an Bord einer Ariane-5 erfolgreich in seine geplante niedrige Erdumlaufbahn gestartet. Das unbemannte Versorgungsfahrzeug soll wichtige Frachtgüter zur Internationalen Raumstation (ISS) bringen und während seiner knapp viermonatigen Mission von Zeit zu Zeit die Flugbahn der Station anheben.
Europas zweites Frachtraumfahrzeug soll im Februar zur ISS starten
JOHANNES KEPLER hat nur schmales Startfenster zur Verfügung - Transporter wartet aber mit einigen Verbesserungen und Kapazitätsvergrößerung auf
1. Oktober 2010 Die ESA und die übrigen Partner am ISS-Programm sind übereingekommen, das 2. europäische Frachtraumfahrzeug, das ATV JOHANNES KEPLER, erst am 15. Februar zur ISS zu starten. Das ATV soll acht Tage später an der Raumstation anlegen. Die JOHANNES KEPLER ist mit Verbesserungen ausgestattet, die ihre Frachtkapazität gegenüber ihrem Vorgänger JULES VERNE um 650 kg erhöht.
Schwierigkeiten beim Austausch von Kühlmittelpumpe auf der ISS
Außeneinsatz zog sich wegen Ammoniakleck auf Rekordlänge - Arbeit soll am Mittwoch fortgesetzt werden - sogar dritter Außeneinsatz jetzt wahrscheinlich
7. August 2010 Ein Außeneinsatz zum Austausch eines Kühlmittelpumpenmoduls hat sich als schwieriger erwiesen, als ursprünglich angenommen. Obwohl er über acht Stunden dauerte, wurden die Ziele des Außeneinsatzes nicht erreicht, da die Schnellverschlußkupplung einer Kühlmittelleitung eine Undichtigkeit aufwies und nicht vom Pumpenmodul abgezogen werden konnte. Der nächste Außeneinsatz, bei dem die Arbeit bfortgesetzt werden soll, ist für Mittwoch vorgesehen und ein dritter Außeneinsatz wird nicht mehr ausgeschlossen.
ISS-Partner setzen 2028 als Zertifizierungsziel
Derzeit Betrieb der Station bis 2020 so gut wie sicher - weiterer Nutzung stehen keine technischen Widerstände im Weg
11. März 2010 Hochrangige Leiter des ISS-Programms sind in dieser Woche in Tokio zusammengekommen, um die Betriebsverlängerung des Orbitalkomplexes bis mindestens 2020 und vielleicht sogar bis 2028 zu besprechen, wie sie in einer gemeinsamen Erklärung bekanntgaben.
Das Gipfeltreffen der Agenturen war das erste, seit das Weiße Haus Plänen zur Verlängerung der NASA-Unterstützung der Internationalen Raumstation von 2015 bis 2020 zugestimmt hatte.

Japan startet erstes eigenes Frachtschiff zur ISS
Transporter hat rund 4,5 Tonnen Versorgungsgüter an Bord - muß mit Robotarm an der Station angekoppelt werden
10. September 2009 Japans erstes Frachtraumfahrzeug ist am Donnerstag, 10. September in's All gestartet, um seinen Jungfernflug zur Internationalen Raumstation zu beginnen.
Das erste H-II-Transferfahrzeug (HTV-1) stieg um 2:01 Uhr Ortszeit am Freitag (19:01 Uhr MESZ Donnerstag) in den Nachthimmel über der am Meer gelegenen Startrampe des Yoshinobu Raumfahrtzentrums auf der südjapanischen Insel Tanegashima auf. An Bord sind rund 4,5 Tonnen an Versorgungsgütern und zwei Außenexperimente für die Internationale Raumstation.

Beginn der Mission OasISS mit ESA-Astronaut Frank De Winne
SOJUS TMA-15 startet von Baikonur mit zweiter Hälfte der Expedition 20 Besatzung
27. Mai 2009 Die SOJUS TMA-15 mit Roman Romanenko, Frank de Winne und Robert Thirsk an Bord ist am 27. Mai um 12:34 Uhr MESZ erfolgreich vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan gestartet. Wenn sie am Freitag an der Internationalen Raumstation anlegt, ist dies der Beginn der ersten sechsköpfigen Besatzung des Außenpostens und der Expedition 20.
Nächstes ATV wird nach Johannes Kepler benannt
Europäischer Frachttransporter soll Mitte 2010 zur ISS fliegen
19. Februar 2009 ESA's zweites Automatisiertes Transferfahrzeug (ATV) wurde nach dem deutschen Astronomen und Mathematiker Johannes Kepler bennant. Europas nächster unbemannter Frachttransporter soll Mitte 2010 zur Internationalen Raumstation starten.
NASA schließt Frachtverträge mit Orbital Sciences und SpaceX
Unternehmen sollen mit neuen Raumfahrzeugen zwischen 2010 und 2016 Versorgungsgüter zur ISS bringen
23. Dezember 2008 Die NASA hat Verträge mit zwei kommerziellen Anbietern von Frachtflügen für die Internationalen Raumstation geschlossen. In den nächsten 7 Jahren sollen SpaceX und Orbital Sciences bei insgesamt 20 Flügen mindestens 20 Tonnen an Fracht zum Außenposten bringen und dafür alles in allem 3,6 Milliarden Dollar erhalten. Als erstes bereitet jetzt SpaceX den Jungfernflug seiner neuen FALCON 9 Trägerrakete vor, die ab 2010 ihre Frachtkapsel DRAGON in's All befördern soll.
Neuer PROGRESS-Transporter startet zur Raumstation (akt.)
Frachter wurde mit neuen Aufwertungen ausgestattet, die auch in zukünftigen Sojus-Kapseln Anwendung finden sollen
25. November 2008 Ein neuer, aufgewerteter Typ russischer Frachttransporter ist heute vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan gestartet worden. Die Sojus-U-Trägerrakete mit dem PROGRESS M-01M auf ihrer Spitze hob um 13:38 Uhr MEZ von der Startrampe ab. Ziel ist die Internationale Raumstation, an dessen Andockmodul PIRS der Transporter am 30. November, nach dem Ablegen der Raumfähre ENDEAVOUR, anlegen soll.
Auftrag ausgeführt - ATV auch in Zukunft auf Erfolgskurs
Mission JULES VERNE endet in einem Feuerwerk über dem Südpazifik
29. September 2008 Das erste von Europa entwickelte Automatische Transferfahrzeug (ATV) JULES VERNE, hat heute seine sechsmonatige Logistikmission zur ISS perfekt zum Abschluß gebracht, als es planmäßig beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglühte. Mit an Bord waren rund 2,5 Tonnen Müll von der ISS. Die ESA ist mit dem Erfolg der Mission hochzufrieden und blickt bereits dem Start des nächsten ATV entgegen.
Ungeahnte Fähigkeiten
Europäisches ATV "Jules Verne" tankt ISS auf und zeigt Einsatzmöglichkeiten, für die es gar nicht konzipiert war
19. Juni 2008 Das europäische Automatisierte Transferfahrzeug (ATV) JULES VERNE, das seit April an der ISS angekoppelt ist übertrifft alle Erwartungen. Nicht nur, daß es alle bisherigen Aufgaben und Ziele perfekt erfüllt hat, es zeigen sich auch neue Einsatzmöglichkeiten, für die es ursprünglich gar nicht konzipiert war. Darunter sind die Nutzung des Innenraums als Schlafplatz und Hygienezelle, sowie die Aufnahme von nicht wiederverwendbarem Kondenswasser in seinen nun leeren Trinkwassertanks.
Russischer Frachter beginnt Flug zur ISS
PROGRESS M-64 bringt Versorgungsgüter für die 17. Stationsbesatzung - Andocken am Freitag
14. Mai 2008 Der 29. Frachttransporter vom russischen Typ PROGRESS ist am 14. Mai abends zur Internationalen Raumstation gestartet. PROGRESS M-64 hat rund anderthalb Tonnen Versorgungsgüter für die neue Stationsbesatzung an Bord, sowie Treibstoff und Luft. Das Raumfahrzeug soll am späten Freitag Abend an der ISS anlegen.
Automatisches Transferfahrzeug JULES VERNE legt an der ISS an
Nach zwei erfolgreich verlaufenen Testanflügen heute das Andocken des europäischen Frachttransporters - JULES VERNE wird am Freitag Morgen geöffnet
3. April 2008 Am 3. April um 16:45 Uhr MESZ hat das europäische Automatisierte Transferfahrzeug (ATV) JULES VERNE erfolgreich an der Internationalen Raumstation angelegt. Damit ist Europa endgültig in den Club der Partner eingetreten, die die aktive Beteiligung am Betrieb der ISS auch mit eigenen Raumfahrzeugen durchführen. Dem Andocken waren zwei Generalproben am 29. und 31. März vorangegangen, bei denen das autonome Flugsteuerungssystem des ATVs getestet wurde, bevor es für ein Anlegen an der ISS freigegeben wurde.
Europa startet ersten ATV-Versorgungstransporter zur ISS
JULES VERNE in exzellentem Zustand - stabiler Orbit erreicht und Solarzellen ausgefahren
9. März 2008 Das erste, JULES VERNE getaufte Automatische Transferfahrzeug (ATV) der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) wurde heute früh mit einer Ariane 5 erfolgreich in eine niedrige Erdumlaufbahn eingebracht. In den kommenden Wochen wird der zur Versorgung und Anhebung der Bahnhöhe der Internationalen Raumstation (ISS) konzipierte vollautomatische Raumtransporter eine Reihe von Manövern zum Anflug an die ISS und anschließenden Andocken an der Raumstation durchführen, die er mit Frachtgut, Treibstoff, Wasser und Sauerstoff versorgen soll.
Start des ATV JULES VERNE in greifbarer Nähe
Automatisches Frachtfahrzeug bringt bis zu 9 Tonnen Versorgungsgüter zur ISS
11. Februar 2008 Nachdem das ESA-Labor Columbus am vergangenen Donnerstag erfolgreich mit dem Space Shuttle Atlantis gestartet wurde, steht im Kalender der ESA bereits der nächste Meilenstein an, und zwar der Start von Jules Verne, dem ersten Automatischen Transferfahrzeug (ATV), zu seinem Flug zur Internationalen Raumstation. Das 20 Tonnen schwere, europäische Fracht- und Versorgungsmodul wird mit einer Sonderausführung des von Arianespace betriebenen Trägers Ariane 5 auf seine Umlaufbahn gebracht. Der Start von Europas Raumflughafen Kourou in Französisch-Guayana ist zurzeit auf den 8. März um 5:23 Uhr MEZ angesetzt.
Europas Hoffnungen gehen mit neuem Labormodul und Frachttransporter
Mit COLUMBUS und dem ATV JULES VERNE wird Europa Seniorpartner am ISS-Programm
4. Dezember 2007 Wenn am Donnerstag Abend die Raumfähre ATLANTIS zur Mission STS-122 aufbricht, trägt es in seinem Frachtraum die Hoffnungen der ESA seine Aktivitäten im Bereich der bemannten Raumfahrt auszuweiten. Zusammen mit dem Labormodul COLUMBUS, das an der ISS angekoppelt werden soll, sind zwei europäische Astronauten an Bord, der deutsche Hans Schlegel, der an zwei Außeneinsätzen teilnehmen wird und der Franzose Léopold Eyharts, der die nächsten zwei Monate als Teil der Expedition 16 Besatzung auf dem orbitalen Außenposten bleiben wird.
ISS-Besatzung rüstet HARMONY auf
Zweiter von drei Außeneinsätzen in drei Wochen - zeitgleich Countdown-Generalprobe für ATLANTIS-Besatzung
20. November 2007 Im zweiten von drei Außeneinsätzen, die in den drei Wochen nach dem Abflug der DISCOVERY angesetzt sind, haben Expedition 16 Kommandantin Peggy Whitson und Flugingenieur Dan Tani die externe Ausstattung des neuen Knotenmoduls HARMONY durch die Anbringung wichtiger Strom- und Kühlmittelleitungen fortgesetzt.
NASA stoppt bis auf weiteres alle Außeneinsätze
Vorsichtsmaßnahme, nachdem Astronaut beim Training Rauch im Raumanzug gerochen haben will - Anzüge werden jetzt genauestens untersucht
13. November 2007 Nachdem beim Training von Arbeiten an der Internationalen Raumstation am Johnson Raumfahrtzentrum ein Astronaut einen seltsamen Geruch wie von Rauch in seinem Raumanzug bemerkte, reagierte die NASA umgehend und setzte vorläufig alle geplanten Außeneinsätze an der ISS aus. Man geht aber davon aus, daß das Problem noch in dieser Woche gelöst werden kann und die Raumanzüge, die in der nächsten Woche bei zwei Außeneinsätzen an der ISS verwendet werden sollen, wieder freigegeben werden.
ISS-Besatzung versetzt Andockport
Umversetzung ist die Vorstufe für das Umsetzen des neuen Knotenmoduls HARMONY an seinen endgültigen Platz
12. November 2007 Die Besatung der Internationalen Raumstation hat am Montag einen wichtigen Meilenstein für die Vorbereitung des Außenpostens auf die Ankunft des ersten internationalen Labormoduls im nächsten Monat erreicht. Die Astronauten unter der Leitung von Stationskommandantin Peggy Whitson hatten den Shuttle-Andockadapter mit dem Robotarm der Station vom Labormodul DESTINY zum neuen Knotenmodul HARMONY umplaziert. Als nächstes soll HARMONY selbst an seinen endgültigen Platz am Ende von DESTINY umversetzt werden.
Nächste ISS-Besatzung auf dem Weg zur Raumstation
Peggy Whitson wird erste Frau, die den Orbitalkomplex leitet - auch malaysischer Kosmonaut an Bord
10. Oktober 2007 Die nächste Besatzung der Internationalen Raumstation, die NASA-Astronautin und Kommandantin Peggy Whitson und der russische Kosmonaut und Sojus-Kommandant Jurij Malentschenko startete am Mittwoch Nachmittag zusammen mit dem ersten malaysischen Astronauten Scheich Muszaphar Shukor an Bord der Sojus TMA-11 in's All. Whitson und Malentschenko werden beide zusammen mit wechselnden Besatzungsmitgliedern sechs Monate an Bord des Außenpostens verbringen und den Ausbau des Orbitallabors vorantreiben. Shukor kehrt nach elf Tagen mit der scheidenden Expedition 15 Besatzung zurück.
Weltraumtouristin auf dem Weg zur ISS
Problemloser Start von Sojus TMA-9 mit Expedition 14 und Anouscheh Ansari
Montag, 18. September 2006 Heute morgen um kurz nach 6 Uhr mitteleuropäischer Zeit ist mit Anouscheh Ansari die erste Weltraumtouristin in's All gestartet. Die gebürtige Iranerin flog zusammen mit der Expedition 14 Besatzung an Bord der russischen Sojus TMA-9 vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan zur ISS, an der sie am Mittwoch anlegen werden. Auf die Expedition 14 Besatzung, die die zur Zeit an Bord befindliche Besatzung ablösen wird, warten arbeitsreiche sechs Monate, in denen derweitere Aufbau der ISS mit Hochdruck fortgesetzt wird.
Ankunft von COLUMBUS in Florida
Ein wichtiger Schritt für die europäische Erweiterung der ISS - Raumlabor wird in einer Zeremonie am 2. Juni am KSC begrüßt
31. Mai 2006 Das europäische Raumlabor COLUMBUS ist einen wichtigen Schritt näher an seinem Einsatz als Teil der internationalen Raumstation. Am 31. Mai landete es als Fracht an Bord eines Airbus Beluga auf der Shuttle-Landebahn des Kennedy Raumfahrtzentrums in Florida. Hier wird es in den nächsten Monaten für den Flug zur ISS als Nutzlast der Raumfährenmission STS-122 vorbereitet. Der Start soll voraussichtlich noch 2007 erfolgen.
Sojus TMA-6 erfolgreich gestartet
Expedition 11 Besatzung soll Ankunft von DISCOVERY vorbereiten - ESA-Astronaut Vittori und Kosmonaut Sergej Krikaljow zum zweiten Mal auf dem Weg zur ISS - Krikaljow wird neuen Rekord aufstellen
15. April 2005 Heute früh um 2:46 Uhr MESZ ist die elfte Besatzung der internationalen Raumstation erfolgreich an Bord von Sojus TMA-6 vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan in's All gestartet. Neben Kommandant Sergeij Krikaljow und ISS-Wissenschaftsoffizier John Phillips ist auch der italienische ESA-Astronaut Roberto Vittori an Bord, der im Rahmen der ENEIDE-Mission acht Tage lang Experimente auf der Raumstation durchführen soll. Sergej Krikaljow indes wird am Ende seiner 180-tägigen Mission den Rekord mit der meisten Raumflugerfahrung halten.
Europäische Fracht für ATV und "Eneide“-Mission auf der ISS angekommen
Russischer PROGRESS-Transporter dockt an der Raumstation an - Versorgungsgüter und Ersatzteile für die Besatzung an Bord
3. März 2005 Der russische Transporter PROGRESS M-52 hat an der internationalen Raumstation angelegt und neben Versorgungsgütern für die Besatzung wichtige Gerätschaften für das zukünftige europäische automatische Transferfahrzeug (ATV) und Experimenthardware für die Mission ENEIDE des Astronauten Roberto Vittori, der im April mit der nächsten ISS-Besatzung zur Station fliegen wird, an Bord.
Außeneinsatz wegen Panne frühzeitig abgebrochen
Defektes Sauerstoffventil an Michael Finckes Raumanzug - defekter Stromregler muß jetzt in ein paar Tagen repariert werden
25. Juni 2004 Der für heute Nacht angesetzte Außeneinsatz zur Reparatur eines der Steuermomentenkreisel der Station mußte kurz nach dem Ausstieg der Raumfahrer aus der russischen Luftschleuse PIRS abgebrochen werden, da ein Leck an dem Ventil des Hauptsauerstofftanks von Finckes ORLAN-Raumanzug festgestellt wurde. Fincke und Padalka kehrten daraufhin unversehrt in die Schleuse zurück. Ein neuer Versuch kann frühestens nächste Woche gestartet werden.
Mission DELTA unterwegs
Expedition 9 Besatzung der ISS und der Niederländische Wissenschaftsastronaut Andre Kuipers starten erfolgreich mit Sojus TMA-4 von Baikonur
19. April 2004 Die nächste Besatzung der internationalen Raumstation ist auf dem Weg zum orbitalen Raumstation. Die Expedition 9 Besatzung aus Kommandant Gennadi Padalka und Flugingenieur Michael Fincke, begleitet von dem niederländischen ESA-Wissenschaftsastronauten André Kuipers, hob um 5:19 Uhr MESZ erfolgreich mit ihrem Sojus TMA-4 Raumfahrzeug vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan ab. Sie werden am Mittwoch Morgen an der Raumststion anlegen und in den Folgetagen die Übergabe der Station von der an Bord befindlichen Expedition 8 Besatzung durchführen. Kuipers wird in dieser Zeit wissenschaftliche Experimente durchführen und schließlich mit der Expedition 8 wieder zur Erde zurückkehren.
Erfolgreicher Start von Sojus TMA-3
Expedition 8 Besatzung mit ESA-Astronaut Pedro Duque für Cervantes-Mission auf dem Weg zur ISS - Rückkehr in zehn Tagen mit Expedition 7
18. Oktober 2003 Erfolgreich ist die Sojus TMA-3 mit der Expedition 8 Besatzung aus Kommandant Michael Foale und Sojus-Pilot Alexander Kaleri, sowie dem spanischen ESA-Astronauten Pedro Duque zu ihrem zweitägigen Flug zur internationalen Raumstation gestartet. Die Expedition 8 löst die zur Zeit an Bord der ISS befindliche Expedition 7 ab, während Duque im Rahmen der Mission Cervantes 8 Tage lang an Bord Experimente durchführen soll. Er wird zusammen mit der Expedition 7 am 28. Oktober an Bord der Sojus TMA-2 zur Erde zurückkehren.
Zwei wichtige ISS-Module in Florida eingetroffen
In Italien gebauter Knoten 2 und japanisches Labormodul bereit für Tests vor dem Start zur internationalen Raumstation
18. Juni 2003 Am Kennedy Raumfahrtzentrum sind zwei wichtige Module für die internationale Raumstation eingetroffen. Das in Italien für die NASA gebaute 2. Knotenmodul und das japanische Labormodul KIBO. Beide werden zwar erst in frühestens zwei Jahren gestartet werden. Dennoch will man mit dem Testen von Stationskomponenten und ihrer Vorbereitung für den Start fortfahren.
Expedition 6 sicher gelandet
Sojus ging weit abseits des geplanten Landegebietes nieder - Flugzeug entdeckt Besatzung wohlauf nach zweistündiger Suche
Sonntag, 4. Mai 2003 Nach fünfeinhalb Monaten im All ist am heutigen Morgen die Expedition 6 Besatzung der internationalen Raumstation an Bord der russischen Sojus TMA-1 in der Steppe von Kasachstan sicher gelandet. Allerdings fand diese Landung etwa 440 km weiter westlich statt, als ursprünglich erwartet worden war. Die erst nach gut zwei Stunden entdeckte Besatzung sei aber wohlauf und habe den Suchflugzeugen zugewunken.
"Hausmeisterbesatzung" startet mit Sojus TMA-2 zur ISS
Ablösung für Expedition 6 - Besatzungsstärke auf zwei Personen reduziert - Expedition 7 legt übermorgen an der Station an
26. April 2003 Eine Neue Besatzung ist heute Morgen zur Internationalen Raumstation aufgebrochen. Doch diesmal nicht mit einer amerikanischen Raumfähre, sondern mit einer russischen Sojus Raumkapsel, die eigentlich nur als Rettungsboot der Station gedacht ist. Auch wurde die Besatzungsstärke auf zwei Personen reduziert, da die Station nicht mehr in dem Umfang versorgt werden kann, wie ursprünglich geplant. Jurij Malentschenko und Edward Lu werden am Montag an der ISS anlegen.
Flugverschiebung für ESA-Astronauten
ESA ändert mit ISS-Partnern Planung für europäische Beteiligung an Sojus-Flügen - ISS demnächst nur noch mit zwei Mann Besatzung
28. Februar 2003 In Abstimmung mit den Partnern am ISS-Projekt wurde nun die Planung für die Raumflüge mit Beteiligung von ESA-Astronauten geändert. Der Ausfall der US-Raumfähren für die Versorgung und den Mannschaftswechsel der ISS macht es erforderlich, daß nun hierfür einzig und allein die russischen Raumfahrzeuge SOJUS und PROGRESS zur Verfügung stehen. Die für April und Oktober geplanten Flüge von Pedro Duque und Andre Kuipers mit den Sojus-Taximissionen sind je um 6 Monate verschoben worden. Diese moderate Verschiebung war nur möglich, weil sich NASA und Rosaviacosmos darauf geeinigt hatten, die künftige Besatzungsstärke der ISS von drei auf zwei zu reduzieren.
ISS bleibt besetzt
NASA Administrator weist Spekulationen zurück - Russen weiterhin zur vollen Zusammenarbeit bereit - Orbitalraumflugzeug jetzt in der Entwicklung
27. Dezember 2002 Jüngsten Berichten, daß die ISS möglicherweise in den kommenden Jahren von Zeit zu Zeit unbesetzt bleiben müsse, wiedersprach der Administrator der NASA, Sean O'Keefe, heute entschieden. Man habe Wege gefunden, den Aufbau der Station im gegebenen Finanzrahmen weiter fortzusetzen und sie dabei kontinuierlich bemannt zu halten. Auch die Russen wären bereit, ihren Verpflichtungen nachzukommen. Außerdem arbeite man jetzt an der Entwicklung eines neuen, flexibel einsetzbaren, Orbitalraumflugzeug, das ab dem Jahr 2010 eingesetzt werden könnte.
2003 fliegen drei weitere ESA-Astronauten zur ISS
Teilnahme an zwei Sojus-Taximissionen und einer Space Shuttle Mission
5. Dezember 2002 Auch wenn das europäische Raumlabor COLUMBUS erst im Jahr 2004 an der ISS angekoppelt wird, so ist Europas Beitrag nicht allein darauf beschränkt, um Forschung an Bord der Station durchführen zu können. Im nächsten Jahr werden drei europäische Raumfahrer zur ISS reisen, um dort Forschung zu betreiben und beim Aufbau der Station zu helfen. Zwei fliegen mit den Sojus TMA Taxiflügen und einer wird an einer Space Shuttle Mission teilnehmen.
Odissea-Mission beendet
Belgischer ESA-Astronaut von ISS-Mission zurück - glatte Landung mit Sojus TM-34 in Kasachstan
10. November 2002 Nach einer erfolgreich verlaufenen Taxi-Mission und acht Tagen Aufenthalt mit intensiven Forschungstätigkeiten auf der ISS ist am frühen Morgen die Sojus TM-34 mit Sergeij Saljotin, Frank De Winne und Juri Lontschakow heil in der Steppe von Kasachstan niedergegangen. Die besatzung hatte das erste Rückkehrfahrzeug vom verbesserten Typ Sojus TMA zur Raumstation gebracht.
Sojus TMA-1 auf dem Weg zur ISS
Belgier De Winne erster Nichtrusse, der Jungfernflug eines neuen russischen Raumfahrzeugs mitmacht - ESA-Astronaut soll Forschung an Bord der ISS durchführen
30. Oktober 2002 Mit einem Bilderbuchstart sind heute um 8.11 Uhr Ortszeit (4.11 Uhr MEZ) der belgische ESA-Astronaut Frank De Winne und zwei russische Mannschaftskollegen zum vierten Taxiflug zur Internationalen Raumstation (ISS) aufgebrochen. Am Freitag wird die Sojus TMA-1 an der Station anlegen und die Raumfahrer werden acht Tage lang an Bord Forschung betreiben, bevor sie mit der zur Zeit an der ISS angedockten Sojus TM-34 am Sonntag, 10. November zur Erde zurückkehren.
Belgischer ESA-Astronaut bereit für ISS-Mission
Frank De Winne bestreitet Jungfernflug mit neuer Sojus TMA-1 - Verschiebung wegen Unglücks in Plesetsk
25. Oktober 2002 Mit der Odissea-Mission wird nach Roberto Vittori und Claudie Haigneré erneut ein ESA-Astronaut mit einer Sojus-Taxi-Mission zur internationalen Raumstation starten. Der Belgier Frank De Winne wird dabei als erster Europäer den Jungfernflug des neuen Sojus-Raumfahrzeuges vom Typ TMA mitmachen. De Winne soll eine Woche lang an Bord der ISS Forschung betreiben, bevor er und seine beiden russischen Raumfahrerkollegen Saljetin und Lontschakow mit der alten Sojus TM-34 wieder zur Erde zurückkehren.
Start von japanischem Labormodul KIBO verschoben
Finanzielle Probleme zwingen zu einjähriger Verzögerung - dafür Fertigung des Zentrifugenmoduls beschleunigt
10. September 2002 Die japanische Raumfahrtbehörde NASDA hat heute bekanntgegeben, daß aufgrund einer kritischen Haushaltslage des Landes der Start des japanischen Labormoduls KIBO um ein Jahr auf 2006 verschoben werden muß. Dadurch rücken andere Elemente der Raumstation in der Startreihenfolge nach vorne, wie auch das europäische Raumlabor COLUMBUS.
Kein Gesang im All
Rußland streicht den Namen von Lance Bass aus der Besatzungsliste für die Sojus Taxi Mission Ende Oktober
Montag, 9. September 2002 Es ist nun offiziell: Der N'SYNC Sänger Lance Bass wird nicht zur internationalen Raumstation fliegen. In einem offiziellen Schreiben hat die russische Raumfahrtbehörde die NASA darüber informiert, daß sie die Nominierung von Bass als Besatzungsmitglied der Sojus 5 Taximission zurückgezogen hat.
Fliegt er, oder fliegt er nicht?
Russische Funktionäre widersprechen sich wegen Ausschluß von Bass vom Oktober Sojusflug - Sponsoren haben noch immer nicht gezahlt
3. September 2002 Die russische Luft- und Raumfahrtagentur Rosaviacosmos hat am Dienstag verlauten lassen, daß der Pop-Sänger Lance Bass nicht mehr am Flug der Sojus TMA-1 am 28. Oktober zur ISS teilnehmen werde, da er es trotz mehrfacher Aufforderung bislang unterlassen habe, für seinen Flug die vereinbarte Summe zu zahlen. Bass finanziert sein Vorhaben über Sponsoren, mit denen sich die Verhandlungen als sehr aufwendig erwiesen haben. Quellen aus der russischen Industrie schwächen diesen Rauswurf aber inzwischen wieder ab und meinen, es sei immer noch einen Chance vorhanden, daß er mitfliege.
Weiter Unsicherheit um Bass' Flug zur ISS
NASA heißt Pop-Sänger Willkommen, wenn auch die Vereinbarung mit Rußland immer noch nicht unter Dach und Fach ist
23. August 2002 Auch weiterhin ist ungewiß, ob der N'SYNC Sänger Lance Bass mit dem Sojus TMA Taxi am 28. Oktober zur ISS fliegen wird. Russische Stellen ließen verlauten, daß Bass zwar am Training für den Flug teilnehme und auch in der nächsten Woche die Ausbildung am Johnson Raumfahrtzentrum der NASA in Houston, Texas bestreiten werde, aber man behalte sich vor, ihn vom Flug auszuschließen, sollten die Sponsoren nicht in nächster Zukunft die vertraglich vereinbarte Summe überweisen.
NASA wägt Möglichkeiten für Rettungsfahrzeug ab
CRV oder 2 Sojus? - Und was ist besser geeignet, um einen schwerkranken Raumfahrer zur Erde zurückzubringen?
11. August 2002 Für den Fall der Fälle muß die Besatzung der Raumstation der Möglichkeit haben, die Station zu verlassen und zur Erde zurückzukehren. Zur Zeit ist hierfür die Sojuskapsel an der ISS angedockt, die Platz für alle drei Raumfahrer bietet. Doch wie sehen die Konzepte für eine Erhöhung der Besatzungsstärke aus und welche Eventualitäten müssen berücksichtigt werden? Was ist wenn ein Raumfahrer krank wird? An Bord behandeln oder zurück zur Erde?
Hoffnung für Lance Bass für Flug zur ISS
N'SYNC Sänger schließt Vertrag mit russischer Raumfahrtagentur - nur Bedenken wegen zu geringer Trainingszeit
22. Juli 2002 Es wird immer wahrscheinlicher, daß der amerikanische Popsänger Lance Bass der dritte Weltraumtourist werden wird. Man verhandele zwar noch über die genauen Vertragskonditionen, man sei aber zuversichtlich, daß trotz der eigentlich nicht genügenden Trainingszeit Bass den Flug an Bord des neuen Sojus TMA Raumfahrzeug auf dem dritten Sitz mitmachen werden könne. Bass hat inzwischen mit dem Kosmonautentraining begonnen.
Supermodels im Weltraum?
Cindy Crawford: Ausflug in's All okay, wenn es in den Terminkalender passt - für Lance Bass wird die Zeit knapp
20. Juni 2002 Auf einer Pressekonferenz in Moskau erklärte das Topmodel Cindy Crawford, sie wäre sehr glücklich mit den russischen Kosmonauten zur ISS fliegen zu dürfen, wenn man sie einlüde und es in ihren Terminplan passen würde. Vorausgegangen war ein Scherz von ISS-Kommandant Valerij Korsun, daß die Besatzung gerne mal ein Supermodel an Bord begrüßen würde.
Wieder daheim
Sojus landet in der Steppe Kasachstans - Shuttleworths $20 Millionen Abenteuer endet
5. Mai 2002 Jedes Abenteuer geht einmal zuende. Heute war es das des Multimillionärs Mark Shuttleworth, der in der Frühe mit seinen Besatzungskollegen Jurij Gidsenko und Roberto Vittori in der Sojus TM-33 Raumkapsel in der Steppe Kasachstan gelandet ist. Shuttleworth $20 Millionen Reise hatte insgesamt 10 Tage gedauert, wovon er 8 Tage an Bord der Internationalen Raumstation zugebracht hatte und dort Experimente zur AIDS- und Stammzellenforschung durchgeführt hatte.
Halbzeit
Shuttleworth's Weltraumabenteuer zur Hälfte um - Sojus Besatzung weiterhin vielbeschäftigt
30. April 2002 Nach der Hälfte der seiner Zeit an Bord ziehen Mark Shuttleworth und seine professionellen Raumfahrerkollegen eine positive Bilanz der Mission. Shuttleworth benimmt sich an Bord nicht wie ein Tourist, sondern hat sich selbst die Durchführung von eigenen Experimenten auferlegt. Shuttleworth und seine Kolegen Gidsenko und Vittori werden am Sonntag früh die Station wieder verlassen und innerhalb von wenigen Stunden zur Erde zurückkehren.
Muß im Herbst die ISS unbemannt zurückgelassen werden?
Finanzielle Probleme Rußlands stellen die Versorgung mit PROGRESS-Transportern nicht mehr sicher - vorübergehende Aufgabe der Station befürchtet
25. April 2002 Die zunehmenden finanziellen Probleme Rußlands behindern die Fertigstellung der dringend benötigten Versorgungsfrachter vom Typ PROGRESS. Sollte RKK Energija in den nächsten Monaten nicht eine zusätzliche Geldspritze bekommen, so könnte dies bereits in diesem November bedeuten, daß die ständige Besatzung der ISS diese aus Mangel an Vorräten verlassen muß.
2. Weltraumtourist auf dem Weg zur ISS
Sojus TM-34 heute morgen von Baikonur gestartet - ehemaliges ISS-Besatzungsmitglied Gidsenko Kommandant des Sojus-Taxis - Südafrikaner Shuttleworth will auch Experimente durchführen
25. April 2002 Erneut wurde heute morgen ein frisches Sojus-Rückkehrfahrzeug zur Unterstützung der Besatzung der Internationalen Raumstation gestartet. Mitglied der sogenannten "Taxibesatzung" ist auch der südafrikanische Internetmogul Mark Shuttleworth, der zweite Mensch, der für seinen Flug in's All bares Geld auf den Tisch gelegt hat. Kommandiert wird die Mission von dem ehemaligen Expedition 1 Besatzungsmitglied Jurij Gidsenko, der im November 2000 bereits die erste Stationsbesatzung wohlbehalten zur ISS gebracht hatte. Dritter im Bunde ist der Italiener Roberto Vittori von der ESA, der als Flugingenieur der Mission fungiert. Die drei werden gut eine Woche an Bord der ISS zubringen, bevor sie mit der alten Sojus-Kapsel, die zur Zeit an der ISS angedockt ist, zur Erde zurückkehren.
Wer wird der nächste Weltraumtourist?
Streit um Sitzplatz in November-Sojus - polnischer Geschäftsmann und N'SYNC-Bandmitglied Kandidaten für Taxi-Flug
22. Februar 2002 Seit Dennis Tito als erster Weltraumtourist zur ISS geflogen ist, stehen die Kandidaten für weitere Flüge Schlange. Jetzt nannten zwei Vermittlerfirmen je einen möglichen Kandidaten für den Sojus-Taxiflug im November, den polnischen Geschäftsmann Leszek Czarnecki und Lance Bass von der Popgruppe N'SYNC. 
.

Letzte Änderung am 29. Oktober MMXIV