Zurück zur Startseite Mars
Zurück zur Startseite Zurück zur Mars-Indexseite
Artikel 22. Juli 2011
Landestelle für den nächsten Mars-Rover der NASA soll der Gale-Krater sein
Dort nicht nur Nachweis zu organischen Verbindungen erhofft, sondern auch Aufschlüsse über die sich verändernde Umwelt

Der nächste Mars-Rover der NASA soll am Fuße eines vielschichtigen Berges landen, der sich im Krater Gale des Planeten befindet.

Der 

Gale-Krater: das zukünftige Zuhause des Mars-Rovers CURIOSITY
Oben: Der Krater Gale: das zukünftige Zuhause des Mars-Rovers CURIOSITY. (Foto: Laboratorium für Strahlantriebe - JPL)
Das Mars-Wissenschaftslabor (MSL) - oder auch CURIOSITY - von der Größe eines Kleinwagens soll dieses Spätjahr von der Erde aus zum Mars starten und dort im August 2012 landen. Der Krater erstreckt sich im Durchmesser über eine Distanz von 154 Kilometern. Die Schichtbildung des Kraterwalls lässt vermuten, dass es sich bei ihr um ein erhaltenes Relikt einer ausgedehnten Aufeinanderfolge von Ablagerungen handelt. Der Krater wurde nach dem australischen Astronomen Walter F. Gale benannt.

"Wir haben den Mars fest im Blick", sagte NASA-Administrator Charles Bolden." CURIOSITY wird nicht nur eine Fülle an wichtigen wissenschaftlichen Daten zur Erde schicken, sondern auch als Vorläufermission für eine menschliche Erkundung des Roten Planeten dienen."

Während seiner Hauptmission, die ein Marsjahr (ungefähr zwei Erdenjahre) dauern soll, werden die Wissenschaftler die Werkzeuge des Rovers dazu einsetzen, um zu erforschen, ob in der Landeregion einmal Umweltbedingungen geherrscht haben, die für mikrobisches Leben günstig gewesen sein könnten. Man will auch herausfinden, ob die Umgebung Anhaltspunkte dazu liefert, ob es dort jemals Leben gegeben haben könnte.

Bild 

im schrägen Winkel auf den Krater Gale
Oben: Bild im schrägen Winkel auf den Krater Gale. (Foto: Laboratorium für Strahlantriebe (JPL))
"Die Wissenschaftler haben den Krater Gale zu ihrer ersten Wahl erkoren, um dort die ambitionierten Ziele dieser neuen Rover-Mission zu verfolgen", äußerte Jim Green, Leiter der Abteilung Planetologie am NASA-Hauptquartier in Washington. "Die Stelle bietet ein dramatisches Landschaftsbild sowie ein großes Potential, um dort zu bedeutenden wissenschaftlichen Ergebnissen zu gelangen."

Im Jahre 2006 fingen mehr als 100 Wissenschaftler in weltweiten Arbeitskreisen damit an, ca. 30 mögliche Landestellen unter die Lupe zu nehmen. 2008 wurden dann vier Kandidaten ausgewählt. Eine Vielzahl von Aufnahmen ermöglichte eine gründliche Analyse zu den Sicherheitsbedenken und zum wissenschaftlichen Reiz einer jeden Landestelle. Eine Gruppe leitender wissenschaftlicher NASA-Beamte führte dann eine genaue Überprüfung durch und einigte sich einstimmig darauf, den Vorschlag der wissenschaftlichen MSL-Arbeitsgruppe weiterzuverfolgen. Die Gruppe um das Projekt setzt sich aus einer großen Anzahl an leitenden und mitarbeitenden Wissenschaftlern zusammen.

Der 

nächste Mars_Rover CURIOSITY
Oben: Der nächste Mars-Rover: CURIOSITY. (Foto: Laboratorium für Strahlantriebe (JPL))
CURIOSITY ist fast doppelt so lang und mehr als fünfmal so schwer wie irgendeiner der vorangegangenen Mars-Rover. Unter seinen 10 wissenschaftlichen Instrumenten gibt es alleine zwei, die Proben pulverisierten Felsgesteins erforschen und analysieren sollen, die vom Robotarm des Rovers eingesammelt werden sollen. Ein Radioisotopengenerator soll den Rover mit Wärme und Strom versorgen. Ein raketenbetriebener "Himmelskran" soll CURIOSITY an Halteseilen hängend direkt auf der Marsoberfläche absetzen.

Der Teil des Kraters, indem CURIOSITY landen wird, enthält einen Schwemmkegel, der sich vermutlich aus fluvialen Sedimenten gebildet hat. Die Schichten am Fuße des Berges enthalten Tone und Sulfate - beide dafür bekannt, dass sie in Wasser entstehen.

"Eine faszinierende Sache am Krater Gale ist, dass es sich um einen riesigen Krater handelt, der sich an einer sehr tiefen Stelle auf dem Mars befindet, und wir wissen alle, dass Wasser bergab fließt", erklärte John Grotzinger, der Projektwissenschaftler der Mission an der Technischen Hochschule Kaliforniens (Caltech) in Pasadena. "In Bezug auf sein vertikales Profil und seine geringe Höhe bietet der Gale ähnliche Attraktionen wie die berühmten Täler des Mars, das ‚Valles Marineris', der größte Canyon im Sonnensystem."

CURIOSITY wird über die bisherige Strategie "Folge dem Wasser" vergangener Mars-Explorationsmissionen hinaus gehen. Die wissenschaftliche Nutzlast des Rovers kann auch andere Zutaten des Lebens ausfindig machen, wie z. B. die auf Kohlenstoff basierenden Bausteine der Biologie, die organische Verbindungen genannt werden. Der Langzeiterhalt von organischen Verbindungen bedarf spezieller Bedingungen. Bestimmte Mineralien, inklusive solcher, wie CURIOSITY sie in den ton- und sulfatreichen Schichten in der Gegend um den Fuß des Gale-Berges finden könnte, sind gut darin, sich an organische Verbindungen anzuhängen und sie vor Oxidation zu schützen.

"Gale bietet uns attraktive Möglichkeiten, organische Stoffe zu finden, aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg", sagte Michael Meyer, führender Wissenschaftler um das Mars-Explorationsprogramm der NASA an deren Hauptquartier. "Was den Gale noch attraktiver macht, ist, ganz unabhängig davon, ob es dort organische Verbindungen gab oder gibt, dass die Stelle eine ganze Auswahl an Merkmalen und Schichten aufweist, die sich zur Erforschung der sich verändernden Umweltbedingungen eignen. Einige davon könnten zu einem tieferen Verständnis über die Bewohnbarkeit des frühen Mars führen."

Die Bestandteile des Raumfahrzeuges befinden sich derzeit in ihrem Zusammenbau und werden gerade den letzten Tests unterzogen. Es ist vorgesehen, dass die Mission zwischen dem 25. November und dem 18. Dezember diesen Jahres vom Raketenstartgelände der US-Luftwaffe am Kap Canaveral (CCAFS) in Florida aus starten soll.

Mehr Bilder zur Landestelle und mehr Informationen zur Mission gibt es in englischer Sprache auf: http://www.nasa.gov/msl und http://marsprogram.jpl.nasa.gov/msl/. Außerdem wird das Space Science Journal Sie natürlich auch weiterhin mit Neuigkeiten zu diesem Thema versorgen.

Quelle: Laboratorium für Strahlantriebe (JPL)
Bearbeitet von: Joachim Dietlicher

Kommentar abgeben


letzte Änderung am 25. Juli MMXI